50 Jahre "In Rock" von Deep Purple: Ein Album wie in Stein gemeißelt

Hier findet ihr alles rund um Progressive, Psychedelic, Blues und Rock, grob unterteilt in die entsprechenden Kategorien
Antworten
Benutzeravatar
stei54
Beiträge: 1127
Registriert: Samstag 1. Juli 2017, 11:16
Wohnort: worldwide
Eigener Benutzertitel: Hendrix-Freak

50 Jahre "In Rock" von Deep Purple: Ein Album wie in Stein gemeißelt

Beitrag von stei54 » Freitag 29. Mai 2020, 17:30

Deep Purples „In Rock“ erschien vor 50 Jahren. Das Album war auch Geburtshelfer des Hardrock.

Man könnte das durchaus als pures Selbstbewusstsein deuten: Die Bandmitglieder von Deep Purple sind für das Cover ihres Klassikers „In Rock“ wie die Präsidenten der USA im „Mount Rushmore National Memorial“ in Stein gemeißelt. Welchen Stein die vier Engländer mit dieser Platte im Spätsommer vor 50 Jahren ins Rollen gebracht haben, dürfte den Rockmusikern damals nicht bewusst gewesen sein.

"In Rock" von Deep Purple hat den Hardrock begründet

Rückblickend gilt Experten das Album als Beginn des Hardrock. Das Fachmagazin Rock Hard etwa setzte das Werk auf Platz 60 seiner Bestenliste aus 500 Rock- und Metalalben. Erstaunlich an dieser Entwicklung: Nur ein Jahr zuvor veröffentlichte die Band noch eine Live-Aufnahme mit dem Titel „Concerto for Group and Orchestra“: Ein von Organist Jon Lord und Sänger Ian Gillan komponiertes Werk, das Rock und Klassik miteinander verbindet.
Deep Purple hatten bis dahin mit mäßigem Erfolg drei Studioplatten, teilweise mit Cover-Versionen von unter anderen den Beatles und Neil Diamond herausgebracht. Es war die Zeit der Beat-Ära, in Amerika banden sich Hippies Blumen in die Haare. Deep Purple waren im soften Rock unterwegs. Bassist Nick Simper und Sänger Rod Evans mussten die Gruppe verlassen, Roger Glover und Ian Gillan stiegen ein. Damit brach für die Band eine neue Zeit an.

50 Jahre "In Rock": Kein Album von Deep Purple war in Deutschland so erfolgreich

Bassist Glover erinnert sich, wie „In Rock“ aufgenommen wurde: „Wir haben unsere Instrumente so hart wie möglich gespielt. Die Verstärker und Lautsprecher wurden komplett ausgefahren.“ Gitarrist Ritchie Blackmore wollte als ersten Track einen schnellen Song auf der Platte haben, deshalb habe Glover „Speed King“ geschrieben.

Es war der internationale Durchbruch für die Engländer und ist bis heute das erfolgreichste Album von Deep Purple in Deutschland. „In Rock“ hielt sich 84 Wochen in den Charts und schaffte es bis auf Platz 1. Die acht Songs sollten viele spätere Bands wie beispielsweise Metallica oder Iron Maiden inspirieren, noch einen Gang höher zu schalten. Seit Anfang der 80er Jahre sind diese Gruppen an der Spitze der Heavy- Metal-Bewegung unterwegs und spielen noch immer ausverkaufte Stadion-Tourneen. Iron-Maiden-Sänger Bruce Dickinson erinnerte sich in einem Interview, wie eine Rockband sein sollte: „Schon auch wie Deep Purple – aber eben mit mehr Energie.“

Ein Klassiker aus "In Rock" ist bis heute der Song "Child in Time"

Deep Purple wurden mit „In Rock“ international bekannt, vor allem durch die außergewöhnlichen Duelle zwischen dem markanten Hammondorgelspiel von Jon Lord und dem Gitarrenvirtuosen Ritchie Blackmore. Dass Ian Gillan zu einem der größten Sänger des Hardrock gehört, beweist der über zehnminütige Klassiker „Child in Time“.

Die Band veröffentlichte in dieser Besetzung zwei weitere Studioalben, „Fireball“ (1971) und das von Deep Purple am meisten verkaufte Werk „Machine Head“ (1972), das den Klassiker „Smoke on the Water“ enthält – auch heute noch für viele Nachwuchsgitarristen einer der wichtigsten Songs und der Einstieg in die Welt der Riffs.
Quelle: https://www.augsburger-allgemeine.de/kultur/
_______________________
Hendrix-Freaks
http://www.hendrix-links.de/jiminews.html

Antworten